Fotowettbewerb für Innungsschreiner

Die Preisträger

1. Preis Schreinerei Kintscher GmbH, Sachsenkam
2. Preis Ober Holz & Design, Mehring
3. Preis Schreinerei Schmid, Fahrenzhausen

Die Preisträger:

1.      Schreinerei Kintscher GmbH, 83679 Sachsenkam
2.      Schreinerei Ober, 84561 Mehring
3.      Schreinerei Schmid, 85777 Fahrenzhausen

4. bis 8. Preis:

Schreinerei Hirlinger, 88149 Nonnenhorn
Schreinerei Holzer, 87549 Rettenberg
Schreinerei Lothar Gruber, 92439 Altenschwand
Pluspunkt Holz e. K., Wolfgang Sachs, 95213 Münchberg
Schreinerei Thomas Lacher, 91575 Windsbach

Herzlichen Glückwunsch!


1. Preis Projekt Dorfstraße 17 | Schreinerei Kintscher GmbH

Der denkmalgeschützte Bauernhof aus dem 16. Jahrhundert wurde komplett grundsaniert. Bei der Gestaltung der Räume wurde das Hauptaugenmerk auf die Materialien und Funktionen beschränkt. Dadurch entstand eine offene Innenarchitektur, bei der freigelegte Bruchsteinwände, alte Holzblockwände, Decken und viele weitere Elemente erhalten blieben, ergänzt durch neue Materialien wie Naturstein, Massivholz, Kupfer, Stahl und Filz. Dezente Farbakzente setzen nur die Einrichtungsgegenstände.

Schreinerei Kintscher GmbH
Am Eisenberg 10
83679 Sachsenkam

Bauernhof nach der Sanierung. Bild: FSH Bayern/Schreinerei Kintscher GmbH
Ordnung für funktionale Arbeitsplätze. Bild: FSH Bayern/Schreinerei Kintscher GmbH

2. Preis Projekt Multifunktionsraum | Ober Holz & Design

Ein leerer Raum, Glasfassaden an vier Wänden, zusammen mit den schmalen Betonsäulen ein recht kühler, industrieller Anblick. Mit diesem Ausgangsobjekt begann der Auftrag, ein Multifunktionskonzept in Form eines Aufenthalts- und Veranstaltungsraumes für eine Firma zu entwickeln. Die Geradlinigkeit des Raumes sollte erhalten bleiben – und Wärme in den transparenten Quader einziehen. Konzeptionelle Anleihen nahm die Planung vor allem an Grundprinzipien des Bauhaus-Stils: Geometrische Formen, ein offener Grundriss, Überschneidung von Flächen, Formen und Funktionen. Der Raum wurde zum wahren Multitalent: Wohlfühl-Pausenraum für Mitarbeiter und Platz für Veranstaltungen.

Ober Holz & Design
Schneiderstraße 4
84561 Mehring

Klares Farbkonzept. Bild: FSH Bayern/Ober Holz & Design
Rhythmus und Kontrast. Bild: FSH Bayern/Ober Holz & Design

3. Preis Projekt Wohnküche im Bauernhaus | Schreinerei Schmid

In einem liebevoll renovierten Bauernhaus aus der Zeit um 1830 wurde ein Küchenkonzept realisiert, das die bereits vorhandenen Materialien aufgreift und diese in moderne, klare Formen bringt. Die Aufgabe bestand darin, die Bedürfnisse der Familie und die besonderen Gegebenheiten vor Ort zu berücksichtigen und zugleich eine zeitgemäße Küche zu gestalten. Die Anordnung sämtlicher Einbauten auf gleicher Höhe gibt dem Raum eine klare Linie und seine eigene Struktur. Dadurch gewinnt dieser an Höhe und Größe. Es wurden die bereits im Haus verbauten Materialien weitergeführt: Das Lärchenholz aus dem Bayerischen Staatsforst aus der Nähe sowie das Juragestein.

Schreinerei Schmid
Dorfstraße 9
85777 Fahrenzhausen

Reduktion auf das Wesentliche. Bild: FSH Bayern/Schreinerei Schmid
Einheimisches, traditionelles Material. Bild: FSH Bayern/Schreinerei Schmid

Bilder der Siegerprojekte

 (© alle Bilder: FSH Bayern/Teilnehmer)


Fotowettbewerb für Innungsschreiner

Alle Schreiner waren aufgerufen, sich selbst kreativ an der Sonderschau zu beteiligen. Mit dem Fotowettbewerb „Innungsschreiner gestalten“ stellen Betriebe ihre ausgewählten Gestaltungsarbeiten den Messebesuchern vor. Es geht dabei um mehr, als ein tolles Einzelmöbel. Es geht um die Konzeption, die den Kunden mitgenommen, aufgenommen, gefesselt und begeistert hat. Die Preisträger präsentieren am Messestand ihre Projekte und die dazugehörigen Design- und Entwurfsideen. Die wertvollen Preise wurden am Freittag, 23.03.2018 auf dem Stand des FSH Bayern verliehen.

Projekte - Geschichten - Fotos

MEIN SCHREINER zeigt auf der HOLZ-HANDWERK 2018 was er kann: Der Fotowettbewerb bezieht sich nicht nur auf das fertige Produktergebnis. Bestandteil ist auch die Geschichte dahinter mit ihren vielen Facetten. Wie hat alles angefangen? Welche Vorgaben wurden gestellt? Wie wurden Lösungen entwickelt? Gab es scheinbar unüberwindbare Probleme? Welche gestalterischen Maßnahmen wurden verwendet? Welches Farb- und Lichtkonzept wurde eingesetzt? Welche Bezüge gibt es zur Umgebung. Wurden neue Technologien entwickelt? Spielt Natur, Atmosphäre oder Wärme eine Rolle bei der Gestaltung? Wurden Proportionsregeln eingesetzt? Zur Teilnahme am Wettbewerb sollten die Geschichte zum Projekt mit eigenen Worten kurz erzählt und mit wenigen, aber aussagekräftigen Bildern dokumentiert werden. Letztlich sollte die Einschätzung zur Beziehung Innungsmeister – Gestaltung – Kunde die Beiträge abrunden.