HOLZ-HANDWERK findet 2020 nicht statt

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie und ihren Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben die NürnbergMesse und der VDMA Holzbearbeitungsmaschinen in Abstimmung mit dem Referat für Umwelt und Gesundheit der Stadt Nürnberg entschieden, die HOLZ-HANDWERK im Verbund mit der FENSTERBAU FRONTALE 2020 nicht durchzuführen.

Als langjähriger, enger Partner der HOLZ-HANDWERK bedauert der Fachverband Schreinerhandwerk Bayern (FSH Bayern) diese Entscheidung sehr. Auch die umfangreiche, informative und inspirierende Sonderschau "DesignObjekt – ObjektDesign", die der FSH Bayern für dieses Jahr aufwändig geplant hat, muss leider entfallen. Auf welche Weise der Verband die nächste Messe mitgestaltet, wird sich in den kommenden Monaten zeigen.

"Angesichts der gravierenden Umstände war die Absage nun jedoch leider unvermeidlich und wird von unserer Seite vollends unterstützt", bekräftigt Dr. Christian Wenzler, Hauptgeschäftsführer des FSH Bayern die Messeverantwortlichen. Der Entschluss, die internationale Leitmesse vor dem Hintergrund einer globalen Pandemie auszusetzen, beweise Verantwortungsbewusstsein gegenüber Ausstellern, Publikum und nicht zuletzt der Stadt Nürnberg. "In dieser schweren Zeit gilt es – auch mit solchen Maßnahmen – die Gesundheit unserer Mitmenschen sicherzustellen und zugleich den Fokus auf das wirtschaftliche Überleben unserer Branche zu richten. Wir sind überzeugt davon, dass die HOLZ-HANDWERK 2022 ein zentraler Anlaufpunkt und Katalysator für ein wiedererstarkendes Schreinerhandwerk sein wird."

Mehr Informationen zu den Hintergründen auf der Webseite der HOLZ-HANDWERK.

HOLZ-HANDWERK 2022

Branchentreff und Besuchermagnet

Bildquelle: www.holz-handwerk.de

Vom 29. März bis 1. April 2022 öffnet die Messe HOLZ-HANDWERK in Nürnberg zusammen mit der FENSTERBAU FRONTALE wieder turnusgemäß ihre Tore für Fachbesucher aus dem holzverarbeitenden Bereich. Der Fachverband Schreinerhandwerk Bayern (FSH Bayern) wird voraussichtlich erneut mit einer Sonderschau prominent vertreten sein.

Weitere Informationen folgen.