Intensives Training für die Berufsweltmeisterschaften

Ehrgeiz und Nervenstärke

Nationaltrainer Florian Langenmair und Markus Figl (Disziplin Möbelschreiner)
Nationaltrainer Michael Martin mit Fabian Ackermann (Disziplin Bauschreiner)

Lang ist es nicht mehr hin bis zu den Berufsweltmeisterschaften: Die WorldSkills finden im Oktober in AbuDhabi statt. Nachdem die deutsche Nationalmannschaft bereits auf der LIGNA in Hannover ein intensives öffentliches Training absolvierte, trafen sich die Vertreter aus Österreich, Italien, Schweiz
und Deutschland erstmals zu einem länderübergreifenden Trainingswettkampf.

Das gemeinsame Training fand von 20. bis 23. Juni 2017 im Rahmen der Hausmesse des Maschinenherstellers Felder in Hall in Tirol statt. Die Simulation einer Wettkampfsituation sollte dabei auf die bevorstehende Teilnahme an den World Skills in Abu Dhabi vorbereiten. Dort müssen die jungen Teilnehmer an drei Tagen in insgesamt 22 Stunden wahre Höchstleistungen vollbringen.

Internationaler Erfahrungsaustausch

Die Veranstaltung in Tirol war nicht nur ein erster Testlauf für die Nervenstärke und das handwerkliche Können, sondern lies auch viel Raum für ein gegenseitiges Kennenlernen und weitreichenden Erfahrungsaustausch bot.

Unter großem Zeitdruck arbeiteten jeweils zwei Teilnehmer aus den beteiligten Ländern an der höchst anspruchsvollen Schreinerarbeit. Für Deutschland gingen Markus Figl (Bayern) und Fabian Ackermann (Baden-Württemberg) an den Start. Jeweils ein Teilnehmer vertrat sein Heimatland in den Bereich Bau- oder Möbelschreiner. Intensiv betreut wurde das deutsch Team dabei von den bayerischen Nationaltrainern Florian Langenmair (Bereich: Möbelschreiner) und Michael Martin (Bereich: Bauschreiner).
Die nervenaufreibende Prüfungssituation brachte die Teilnehmer und ihre Betreuer ins Schwitzen. Hier kann man von Glück reden, dass die schier unerträglich hohe Außentemperatur in die hervorragend  ausgestatteten Wettkampfräume im Keller nur schleichend Einzug hielt.

Großes Engagement

Höchste Anerkennung verdient dabei der unermüdliche Einsatz der Nationaltrainer, die mit Herzblut ihre Schützlinge betreuen. Ohne dieses Engagement wäre eine Teilnahme an den Berufsweltmeisterschaften auf dem bisher gekannten Niveau nicht möglich. Ebenso zeigen die talentierten Sieger der Bundesleistungswettbewerbe vollen Einsatz sowie absolute Leistungsbereitschaft und repräsentieren so das Schreinerhandwerk hervorragend in der Öffentlichkeit. Davon konnte sich bereits bei der LIGNA in Hannover das Fachpublikum überzeugen. Um dem bayerischen Schreinerpublikum einen Eindruck von den hohen Anforderungen zu geben, stellte Markus Figl im Rahmen des Zukunftsforums Schreiner in Fürstenfeldbruck seine Wettkampfarbeit aus dem Trainingswettkampf in Hall vor, auf die er mit Recht stolz sein darf: einen handwerklich beeindruckenden Schreibtisch aus Massivholz.

Den letzten Schliff erhalten die beiden deutschen Teilnehmer nun wieder in den abschließenden Einzeltrainings. Dann heißt es zusammenpacken und die spannende Reise in die Arabischen Emirate antreten. Für die Berufsweltmeisterschaften wünschen die bayerischen Innungsschreiner der deutschen Nationalmannschaft auf jeden Fall bereits heute viel Erfolg und das Quäntchen Glück, dass einfach bei einem derartigen Wettkampf notwendig ist.