Bundeswettbewerb Die gute Form 2007 - Bayerische Teilnehmer weit vorne

Beim renommierten Gestaltungspreis Die gute Form waren auf Bundesebene die beiden bayerischen Teilnehmer absolut spitze: Das schönste Gesellenstück des Jahres ist zwar ein Esstisch aus Olivesche von Dimitri Riffel aus Schwanewede (Niedersachsen). Doch dann kommen schon die beiden Bayern: Zweiter Sieger wurde Andreas Mikutta aus Hohenpeißenberg. Er war mit einem Zeichentisch aus Rüster und Linoleum im Wettbewerb. In die Lehre gegangen ist er in den Schulen für Holz und Gestaltung in Garmisch-Partenkirchen. Den dritten Platz belegte Raphael Kuhn aus Benningen. In seinem Ausbildungsbetrieb, der Schreinerei Herbert Vogler in Benningen, hatte er als Gesellenstück ein Sideboard aus Palisander und Ahorn gefertigt.

Publikumssieger wurde Brita Jaichner aus Bad Homburg (Hessen) mit ihrem Waschtisch aus Eiche und Beton.

In diesem Jahr fand der Wettbewerb auf der Messe Ligna in Hannover statt. Dort hatte der Bundesverband Holz und Kunststoff (BHKH) gemeinsam mit Ponal-Hersteller Henkel die 23 Wettbewerbsstücke in einer Ausstellung präsentiert. Sie lockte mehrere Tausend Besucher an.

Die Festrede bei der Preisverleihung auf der Messe Ligna hielt Hartmut Schauerte, Mittelstandsbeauftragter der Bundesregierung und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Er war stellvertretend für Bundeswirtschaftsminister Michael Glos gekommen, den Schirmherrn der ?Guten Form 2007.

Sieger 2007

Platz 1 für Dimitri Riffel mit seinem Gewinnerstück, einem Esstisch
Platz 2 für Andreas Mikutta und seinen Zeichentisch
Platz 3 für Raphael Kuhn und sein Sideboard