Die Gute Form 2017

In der Sonderschau bei der Heim+Handwerk in München wurden vom 29.11. bis 03.12.2017 die besten Gesellenstücke des bayerische Schreinernachwuchses präsentiert. Rund 54 junge Schreinereinnen und Schreiner nahmen am Landeswettbewerb Die Gute Form 2017 teil. Nun wurden die die kreativsten Stücke ausgezeichnet.


Die Teilnehmer 2017


Die Siegerstücke

Die beiden Siegerstücke (von links): Pixelart 17², Sideboard und Skateboard in Kirsche und Nussbaum von Florian Meigel, ausgebildet in der Schreinerei Hundhammer in Penzberg. Daneben das tragbare Instrumentenschrankerl in Akazie von Martin Weber, der in der Schreinrei Humpel in Feldkirchen sein Handwerk lernte.

Die 54 Gesellinnen und Gesellen stellten sich den kritischen Augen der Jury, die wieder mit hochkarätigen Fachleuten besetzt war. Beurteilt wurden die Originalität, die Gestaltungsqualität, die Modernität, die Funktionalität und die technische Qualität der Werkstücke. Die Jury hatte es nicht leicht, die Sieger und Belobigten festzulegen. Schließlich einigte sich die Bewertungskommission auf zwei gleichrangige Siegerstücke. Sie nehmen nun am Bundeswettbewerb Die Gute Form teil, der vom 7. bis 13. März 2018 im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse in München stattfindet. Zusätzlich wurden in diesem Jahr noch drei Belobigen ausgesprochen. Dies unterstreicht die hohe Leistungsdichte des beruflichen Nachwuchses.


Die Belobigungen

Eine der drei Belobigungen erhielt Yvonne Barth für ihren Taschenleerer als Hängeschrank in Esche
Thomas Pollinger erhielt eine weitere Belobigung für seine Stele Zirbenduft aus Zirbelkiefer und Linoleum
Die dritte Belobigung erhilet der moderne Sekretär in Apfelbaum und Linoleum von Magadlena Pfüller

Ehrung durch Präsident Steininger

Der Präsident des Fachverbands Schreinerhandwerk Bayern Konrad Steininger betonte bei der Preisverleihung die Bedeutung des Wettbewerbs in Verbindung mit der Messe Heim+Handwerk. "Der Wettbewerb Die Gute Form dokumentiert die gestalterischen und kreativen Fähigkeiten des Schreinerhandwerks. Die Begeisterung vieler Ausstellungsbesucher über die Arbeit der jungen Schreiner zeugt von einem großen Interesse an qualitativ hochwertiger Schreinerarbeit. Bei den angehenden Schreinergesellinnen und -gesellen wird schon während der Ausbildungszeit Fantasie und Gestaltungskraft angeregt und die Herstellung gut gestalteter Gesellenstücke gefördert."


Der Publikumspreis

Die Messebesucher der Sonderschau hatten die Gelegenheit, aus allen Gesellenstücken das beliebteste Möbel auszuwählen. Die meisten Stimmen fielen dabei auf die Chaiselongue von Maria Stenglein, die den Publkumspreis erhält. 

Die Chaiselounge von Maria Stenglein begeisterte die Messebesucher

Impressionen