Die Gute Form 2015

Auszeichnungen für hervorragende Gesellenstücke des bayerischen Schreinerhandwerks


50 Gesellinnen und Gesellen stellten sich den kritischen Augen der Jury, die auch wieder im Jahr 2015 mit hochkarätigen Fachleuten besetzt war. Beurteilt wurden die Originalität, die Gestaltungsqualität, die Modernität, die Funktionalität und die technische Qualität der Werkstücke.

Die Jury hatte es nicht leicht, die Sieger und Belobigten festzulegen. Nach intensiver Diskussion einigte sich die Bewertungskommission schließlich auf zwei gleichrangige Siegerstücke. Sie nehmen nun am Bundeswettbewerb Die Gute Form teil, der vom 24. Februar bis zum 01. März 2016 auf der Internationalen Handwerksmesse in München stattfindet. Zusätzlich wurden in diesem Jahr noch fünf Belobigen ausgesprochen. Dies unterstreicht die hohe Leistungsdichte des beruflichen Nachwuchses.

Ehrung durch Präsident Steininger

FSH Präsident Konrad Steininger ehrt die Sieger beim Wettbewerb Die Gute Form.

Bei der Preisverleihung hob der Präsident des Fachverbands Schreinerhandwerk Bayern Konrad Steininger die Bedeutung des Wettbewerbs in Verbindung mit der Messe Heim+Handwerk hervor. "Der Wettbewerb Die Gute Form dokumentiert die gestalterischen und kreativen Fähigkeiten des Schreinerhandwerks. Die Begeisterung vieler Ausstellungsbesucher über die Arbeit der jungen Schreiner zeugt von einem großen Interesse an qualitativ hochwertiger Schreinerarbeit. Bei den angehenden Schreinergesellinnen und -gesellen wird schon während der Ausbildungszeit Fantasie und Gestaltungskraft angeregt und die Herstellung gut gestalteter Gesellenstücke gefördert."

 

 

Die Preisträger 2015

Tobias Eisenmann

Bild: Studio Pfleiderer/DDS

Tobias Eisenmann aus Freising lernte sein Handwerk bei der Schreinerei design.s Stanzel in Freising (Schreinerinnung Freising) und kam mit seinem handwerklich und gestalterisch hervorragend ausgeführten Schreibtischaus Nussbaum, Linoleum und Metall aufs Siegerpodest.

 

 

Daniel Rehak

Der zweite, gleichwertige Preisträger ist Daniel Rehak aus München. Seine Ausbildung absolvierte er bei der Wohnsturm GmbH in Aschheim (Schreinerinnung München). Seine Schubkastensäule aus Esche und Nussbaum begeisterte die Jury ebenfalls.

 

 


Die Belobigungen 2015

Markus Figl

Eine weitere Belobigung ging an Markus Figl aus Fürstenfeldbruck, der bereits den PLW (Praktischen Leistungswettbewerb) auf Bundesebene mit einem hervorragenden dritten Platz beendet hat und an den Berufsweltmeisterschaften (WorldSkills) 2017 in Abu Dhabi teilnehmen wird. Er lernte bei der Schreinerei Lignum Arts GmbH in Fürstenfeldbruck (Schreinerinnung Fürstenfeldbruck) und fertigte einen Taschenleerer in Esche und Stahl.

 

 

Maximilian Münzloher

Für sein Sideboard in Eiche und Stahl wurde Maximilian Münzloher aus Burghausen mit einer Belobigung bedacht. Er wurde bei der Schreinerei Ober Holz & Design in Mehring (Schreinerinnung Altötting) ausgebildet.

 

 

Max Pfeiffer

Eine der fünf Belobigen erhielt Max Pfeiffer aus Mering für sein Hängeboard in Eiche und Filz. Er lernte bei der Schreinerei Huber in Kissing (Schreinerinnung Aichach-Friedberg).

 

 

Michael Drs

Eine Belobigung wurde an Michael Drs aus Dietramszell verliehen. Er lernte an den Schulen für Holz und Gestaltung des Bezirks Oberbayern in Garmisch-Partenkirchen und fertigte einen Sekretär in Eiche, CDF und Linoleum.

 

 

Maximilian Lausch

Maximilian Lausch aus Schönau erhielt für seinen Schreibtisch in Kirschbaum und Linoleum ebenfalls eine Belobigung. Er wurde in der Schreinerei Bredenhöller in Glonn (Schreinerinnung Ebersberg) ausgebildet.