Qualitätsgemeinschaft Gebäudesicherheit

Einbrüche haben in Deutschland Hochkonjunktur. Statistiken der Polizei und von Versicherern sprechen eine eindeutige Sprache. Sie verzeichnen in Deutschland etwa alle 3 Minuten einen Einbruch, in fast allen Fällen sind die Bewohner nur kurz abwesend. Dabei sind eingeschlagene oder entriegelte Fenster sowie Hauseingangs- und Balkontüren die beliebtesten Ziele. Und das, obwohl Schwachstellen im Sicherheitssystem oft ohne großen Aufwand behoben werden können. In vielen Fällen reicht schon die mechanische Grundsicherung von Fenstern und Türen, um Einbrecher abzuschrecken.

So ist es leicht nachvollziehbar, dass das Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung stetig steigt, auch zahlreiche Trendforscher bestätigen dies. Um dem gerecht zu werden, hat die Kriminalpolizei spezielle Beratungsstellen ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Beratung erhalten Immobilienbesitzer ein Verzeichnis mit qualifizierten (Schreiner-) Betrieben für die Umsetzung der von der Polizei empfohlenen Maßnahmen. Voraussetzung für die Eintragung in dieses Verzeichnis ist eine Qualifizierung zum "Errichter mechanischer Sicherungseinrichtungen". Die so qualifizierten Betriebe sollen in der Lage sein, einbruchshemmende Sicherheitsbeschläge kompetent beim Kunden nachzurüsten.

Der registrierte Fachbetrieb Gebäudesicherheit

Um sich in diesem Markt optimal positionieren zu können, wurde die Qualitätsgemeinschaft Gebäudesicherheit ins Leben gerufen. Innungsbetriebe, die dieser Gemeinschaft beitreten und sich zusätzlich fortbilden, sind berechtigt das Qualitätssiegel „qualifizierter Fachbetrieb Gebäudesicherheit“ zu führen. Damit kann sich der qualifizierte Innungsschreiner zusätzlich vom Wettbewerb abheben, denn in der LKA-Liste sind auch Schlosser, Glaser und Nichtinnungsbetriebe eingetragen.

Die Mitgliedschaft

Für die Mitgliedschaft in der Qualitätsgemeinschaft "Gebäudesicherheit" müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Mitgliedschaft im FSH Bayern oder einer ihm angehörenden Handwerksinnung
    Besuch der Grund- und Aufbauschulung zum "Errichterunternehmen von mechanischen Sicherungseinrichtungen"
  • Eintragung als Errichter mechanischer Sicherungseinrichtungen bei LKA Bayern
  • Nachweis einer geeigneten Betriebsausstattung für eine mechanische Nachrüstung
  • Nachweis des polizeilichen Führungszeugnisses
  • Fachgerechte Ausführung von Arbeiten zur Gebäudesicherheit nach dem Stand der Technik sowie den Vorgaben des LKA.
  • Nachweis eines Referenzprojektes
  • Besuch jährlicher Fortbildungsschulungen

Für die Mitgliedschaft wird ein Beitrag von 150,- Euro pro Jahr erhoben, die Mitgliedschaft kann jährlich gekündigt werden.

Neue Marktchancen für Schreiner

Nutzen Sie die Chance, als Sicherheitsprofi die Marktpotentiale der Zukunft auszuschöpfen und sich bei Verbrauchern sowie gewerblichen und öffentlichen Auftraggebern als optimal qualifizierter Betrieb zu präsentieren. Der FSH Bayern liefert Ihnen dazu die richtige Marketingunterstützung.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Mirko Reich T 089 / 54 58 28 - 29 oder E reich@remove-this.schreiner.de