Mehr Komfort und Lebensqualität

Schwenkbare Kleiderstangen sind die komfortable Lösung für Hemden. Dadurch kann ein Kleiderschrank seine Qualitäten bis in die obersten Winkel ausspielen. Bedient wird diese clevere Lösung mit einem seit­lichen Griff.

Es gibt viele Dinge, an die man sich im Laufe der Zeit gewöhnt. Kleine Provisorien und große Ärgernisse. Die Küchenarbeitsplatte ist die entscheidenden fünf Zentimeter zu niedrig, in den unteren Fächern des Kleiderschranks wären Auszüge praktisch und rü­­­­­­cken­­schonend – und auch die Schwelle an der Terrassentür stört, jetzt, da die Jüngsten immer mal wieder mit dem Spielzeugtraktor rein- und rausfahren wollen.


Barrierefreiheit und Ergonomie sind keine Themen, die erst im Alter relevant werden. In allen Phasen des Lebens tragen eine vorausschauende Planung und maßgefertigte Einrichtungen dazu bei, Komfort und Lebensqualität zu steigern. Barrieren sind schlicht Dinge, die stören. Dinge, die man beiseiteräumen kann. 

Dem Begriff „Barrierefreiheit“ haftet nach wie vor – und vollkommen ungerechtfertigt – ein negatives Image an. Dabei geht es bei einer verantwortlichen, auch auf künftige Bedürfnisse ausgerichteten Planung oder bei einem bar­rierefreien Umbau schlicht und ergreifend darum, für mehr Komfort und Lebensqualität in allen Lebensbereichen zu sorgen. Das schließt den ebenen Zugang zu einer Dusche
eb­en­so mit ein wie Türen, die so breit sind, dass auch ein Kinderwagen durchpasst.


Die kleinen Dinge

Meist sind es schon die kleinen Dinge, die das Leben schöner machen. Durch einfache Maßnahmen lässt sich beispielsweise der Rücken schonen. Die unteren Fächer in Schränken, ganz egal ob in der Küche oder im Schlafzimmer, sind oft schwer zugänglich. In gekrümmter Haltung wird versucht, an die dort aufbewahrten Dinge zu gelangen. Dabei können mit­­Hilfe eines einfachen, im Übrigen leicht nachzurüstenden Auszugs ganz einfach Dinge auch in diesen schlecht zugänglichen Bereichen verstaut werden. Das ist Komfort, der erschwinglich ist und das Leben leichter macht.

Auszüge helfen, an die hinteren Dinge in den unteren Fächern des Küchenschranks zu gelangen, ohne sich dabei den Rücken verrenken zu müssen.

Intelligente Lösungen für obere Bereiche

Dasselbe gilt für die Aufbewahrung ganz oben. Küchenhänge­schränke kann man elektrisch absenken, um leicht an die oberen Fächer zu gelangen. Wer es weniger aufwendig mag, für den ist eine in den Sockelbereich integrierte Trittstufe, die nach einem Antippen mit der Fußspitze ausfährt, die rich­tige Wahl. Beim Kleiderschrank helfen Beschläge, die Kleider­stangen nach vorn ausschwenken lassen, sodass der Raum in den oberen Regionen bequem genutzt werden kann. In Sa­chen Ergonomie bedeutet jede Verbesserung mehr Komfort. Die individuelle Anpassung von Arbeitsflächen, Tischen, Stühlen und Betten an die Körpergröße entlastet den Be­wegungsapparat. Nichts schädigt auf Dauer so sehr wie eine falsche Körperhaltung. Und nichts ist so wohltuend wie pass­genaue Möbel.

Ebene Flächen

Gut verbinden lassen sich die Prinzipien der Barrierefreiheit und ein großzügiges Ambiente beim Thema Bodenbelag. Der sollte großflächig (ohne Kanten zwischen verschiedenen Belägen), rutschsicher und nicht glänzend sein. Parkett ist dafür ideal, andere Beläge wie Laminat oder Kork sind denk­bar. An den Türen ist darauf zu achten, dass keine Türschwellen als „Stolperfallen“ vorhanden sind. Und wenn es geht: so wenige Stufen wie möglich im Wohnraum und in den Außenbereichen. Sind sie unvermeidlich, sollte ein Hand­lauf vorgesehen werden – eventuell sogar ein zweiter auf passender Höhe für Kleinkinder.

Ohne Stolperfalle und außerdem mit freier Fahrt für Kinderwagen oder Spielzeuge aller Art: Die in den Boden eingelassene Führungsschiene der Schiebetür sorgt für Barrierefreiheit auf dem Weg von drinnen nach draußen.

Einfach per Knopfdruck

Bei Fenstern und Terrassen-/Balkontüren lässt sich viel für den persönlichen Komfort tun. Elektrische Rollläden und Sonnenschutzsysteme sind ein Beispiel dafür. Auch für Fen­ster und Dachflächenfenster gibt es komfortable Bedien­möglich­keiten, um sie, wenn die Griffe nicht leicht zugänglich sind, elektrisch zu öffnen und zu schließen. Terrassentüren sind besonders angenehm, wenn im geöffneten Zustand kei­ne untere Anschlagsleiste das Durchgehen behindert.

Schiebetüren sind auch aus diesem Grund eine gute Wahl: Sie gleiten in einer Schiene, die plan mit der Oberkante des Innenfußbodens verlaufen kann. Die geschilderten Beispiele sind nur eine kleine Auswahl un­zähliger Möglichkeiten zur Steigerung der Lebensqualität. Das hat viel mit Komfort zu tun, zum Teil auch mit Barrierefreiheit, die – nimmt man sie wörtlich – schlicht und ergreifend „aus dem Weg räumt, was stört“. Was genau wirklich störend ist, das lässt sich am besten bei einem Beratungstermin vor Ort im Gespräch mit einem Innungsschreiner identifizieren. 

WICHTIG

Wer in seiner Wohnung für mehr Komfort sorgen möchte, sollte Folgendes beachten: ein müheloser Zugang großzügige Bewegungsflächen, das Vermeiden von Stolperfallen und ausreichende Türdurchgangsbreiten sind wichtig. Möbel sollten individuell angepasst sein. Außerdem sorgen elektrische „Helferlein“ für mehr Bequemlichkeit. Es kommt immer auf die richtige Kombination der Möglichkeiten an. Daher ist kompetente Beratung empfehlenswert. Innungsschreiner haben sich dafür häufig besonderes Fachwissen angeeignet – auch aus anderen relevanten Planungs- und Handwerksbereichen.


Das könnte Sie auch interessieren

Licht, Luft und Lebensfreude

Fenster holen die Natur und die Helligkeit des Tages in den Wohnbereich hinein ...

mehr

Ein Tisch mit Charakter

Wenn ein alter Holztisch reden könnte, könnte er vielleicht Geschichten erzählen.

mehr