Die schönsten bayerischen Gesellenstücke

Der bayerische Landeswettbewerb „Die Gute Form 2021“ musste aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden. Nachdem die zehn besten Gesellenstücke aus Bayern „live“ im Kulturforum Klosterkirche Traunstein präsentiert wurden, fand nun die Siegerehrung am Bayerischen Schreinertag 2022 statt.

Die Sieger des Wettbewerbs sind:

Belobigungen gehen an:


Die nominierten Gesellenstücke für die Endausscheidung


Kleiderkommode – Adrian Scheuenstuhl
Fahrradmöbel – Armin Friedrichs
Sideboard – Niklas Sailer
Brandschrank – David Bühler
Sitzanrichte – Maria Weichselbaumer
Schreibtisch – Markus Gröninger
Chaiselounge – Michelle Schelenz
Stummer Diener – Sophia Marx
Vitrinenschrank – Tobias Möndel
Couchtisch – Andreas Schlosser

Der Wettbewerb

Mit dem Gesellenstück dokumentieren angehende Schreinergesellinnen und -gesellen zu Abschluss der Lehrzeit ihr fachliches Können. Die Stücke werden – als Teil der praktischen Gesellenprüfung – von den Auszubildenden nicht nur eigenständig gefertigt, sondern auch entworfen und konstruiert. Neben den rein handwerklichen Aspekten werden deshalb Originalität, Design, Modernität, Funktionalität sowie die funktions- und materialgerechte Konstruktion beurteilt.

Viele junge Schreinerinnen und Schreiner nehmen am Wettbewerb Die Gute Form teil, der auf Innungs-, Landes- und Bundesebene stattfindet. Er verdeutlicht dem Berufsnachwuchs schon früh die Bedeutung der Formgebung, also des Designs im Schreinerhandwerk. Gleichzeitig zeigt der Wettbewerb die hohe fachliche und gestalterische Kompetenz, die dem Berufsnachwuchs im Schreinerhandwerk bereits während der Grundausbildung vermittelt wird.


Die Preisträgerkategorien

Die Gesellenstücke werden durch eine Fachjury bewertet. Dabei werden nicht nur die Sieger gekürt. Zusätzlich werden häufig auch Arbeiten mit sog. „Belobigungen“ ausgezeichnet. Dies sind dann Gesellenstückte, die es zwar knapp nicht auf das „Treppchen“ geschafft haben, jedoch aufgrund hervorragender Gestaltungsansätze ebenfalls eine besondere Anerkennung verdienen.

Die jeweilige Siegerin bzw. der Sieger einer Innung bekommt anschließend die Chance, sich auf bayerischer Ebene mit den Gewinnern aus den übrigen Innungen zu messen. Dazu organisiert der Verband eine beeindruckende Sonderschau auf der Messe Heim+Handwerk. Die beiden besten Gesellenstücke dieses Landeswettbewerbs vertreten schließlich die bayerischen Innungsschreiner beim Bundeswettbewerb – und haben dort i.d.R. große Gewinnchancen.


Kleiderkommode „varietas“ in Eiche

Adrian Scheuenstuhl – Schreinerinnung Ansbach-Westmittelfranken


Brandschrank in Tanne

David Bühler – Schulen für Holz und Gestaltung


Sitzanrichte in Apfelbaum

Maria Weichselbaumer – Schreinerinnung Ingolstadt-Pfaffenhofen


„Stummer Diener“ in Ahorn

Sophia Marx – Schreinerinnung Allgäu


Fahrradmöbel in Rüster

Armin Friedrichs – Schreinerinnung Landsberg


Schreibtisch in Eiche

Markus Gröninger – Schreinerinnung Erding


Chaiselounge „TRANSAT“ in Kirsche

Michelle Schelenz – Schreinerinnung Erlangen


Vitrinenschrank in Rüster

Tobias Möndel – Schreinerinnung Eichstätt


Sideboard in Lärche

Niklas Sailer – Schreinerinnung Donau-Ries


Couchtisch in Esche

Andreas Schlosser – Schreinerinnung Nürnberger Land