Arbeitskreis Mitgliederbefragung 2016


Von links: Hans Kastl, Vorsitzender Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit, Walter Schrödl, Mitgliederkommunikation, Joachim Hillmann, Vorsitzender Ausschuss Bildung, Dr. Christian Wenzler, HGF FSH Bayern, Walter J. Zürcher, Konzeptforum, Stephan Kohler, Managementberatung

Sitzung des Arbeitskreises

In seiner Sitzung am Dienstag, 26. Januar 2016, diskutierte der Arbeitskreis "Mitgliederbefragung" Inhalt, Umfang und Form der für dieses Frühjahr geplanten Befragung der Innungsbetriebe.

In den letzten zwei Jahrzehnten haben sich die Rahmenbedingungen für das Schreinerhandwerk massiv verändert. Neue Technologien haben Einzug in Werkstatt und Büro in einer Geschwindigkeit gehalten, wie es bisher kaum denkbar erschien. Parallel dazu hat sich das Angebot an Materialien und Halbzeugen ebenso rasant weiterentwickelt und zu neuen Märkten und Wettbewerbssituationen geführt. Und schließlich haben sich auch der Arbeitsmarkt und die Absatzmärkte deutlich verändert, nicht zuletzt aufgrund der inzwischen spürbaren demographischen Entwicklungen in allen Bereichen.

Diesen Herausforderungen muss sich jedoch nicht nur jeder einzelne Betrieb stellen, es betrifft ebenso die gesamte Innungsorganisation. Die Verbandsarbeit muss sich mit aller Konsequenz an den Bedürfnissen der Betriebe ausrichten. Vor allem aber muss ein Verband „Vordenker“ für seine Mitglieder sein und Hilfestellungen für deren Weiterentwicklungen bieten. Dies gelingt jedoch nur, wenn sich die Innungsorganisation selbst stetig zukunftsorientiert verändert.

Sie sind gefragt!

Dazu hat der FSH Bayern bereits in den Jahren 1999 und 2004 umfangreiche Mitgliederbefragungen durchgeführt, deren Ergebnisse unmittelbar in die Ausrichtung des Leistungsangebots eingeflossen sind. Im Herbst letzten Jahres hat der Vorstand beschlossen, den nächsten Schritt auf diesem Weg
zu unternehmen und 2016 eine weitere, professionelle Befragung durchzuführen. Diese wird im März an alle Mitgliedsbetriebe gesandt. Inhaltlich wird dabei das gesamte Leistungsportfolio des Verbandes auf den Prüfstand gestellt. Die Innungsbetriebe haben dann die Möglichkeit – auf Wunsch anonym – ihre Einschätzung zur Bedeutung und Zufriedenheit abzugeben und die Anforderungen an eine moderne Arbeitgeberorganisation aus ihrer Sicht einzubringen. Dieses Meinungsbild wird eine wichtige Grundlage für die Weiterentwicklung des Leistungs- und Serviceangebots für die Innungsbetriebe darstellen.

Um ein möglichst fundiertes und objektives Bild zu erhalten, ist es wichtig, dass sich viele Betriebsinhaber an der Mitgliederbefragung 2016 beteiligen. Wir bitten Sie deshalb bereits heute, sich etwas Zeit für diese wichtige Mitgliederbefragung Ihres Fachverbandes zu nehmen. Die detaillierten Informationen dazu erhalten Sie in der nächsten MASSSTAB-Ausgabe sowie per E-Mail oder Post.