Schreinerakademie

Die Schreinerakademie Bayern bietet allen Schreinern die Möglichkeit, sich im Rahmen von kleinen Einheiten fortzubilden. Veränderte Märkte, neue Technologien oder zeitgemäße Unternehmensführung sind nur einige der Punkte, die den Schreiner heute herausfordern. 

Vorteile durch Bildung

Mit einem flexiblen und attraktiven Seminarangebot bietet die Schreinerakademie maßgeschneiderte Fortbildungsangebote für das Schreinerhandwerk. 

Die Anmeldeformulare zum Herunterladen finden Sie bei jeder Seminarbeschreibung oder hier. Füllen Sie das Formular bitte aus und faxen Sie es unterschrieben an die Schreinerakademie Bayern, Fax-Nr.: 089-545828-50.

Falls Sie kein passendes Angebot finden, kümmern wir uns gerne um Ihre "Wunschseminare". Bitte schicken Sie uns dazu eine Nachricht per E-Mail.



Programm der Schreinerakademie

20.10.2017
Raum Nürnberg
10:00 - 17:00 Uhr
Anmeldeschluss 05.10.2017
Referenten Bernd Schmid (Ingenieur für Nachrichtentechnik, Experte für betrieblichen Datenschutz)
Gebühr pro Teilnehmer 179,- € | Nichtmitglieder 325,- €
(jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind. 15, max. 30 Personen
Veranstaltungsnummer SEM-22-2017
Datenschutz im Handwerksbetrieb
Korrekter Umgang mit sensiblen Daten

Der Ein-Mann-Betrieb hat das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) und entsprechende Vorschriften in diesem Bereich ebenso zu beachten, wie ein Großkonzern. In kleinen und mittleren Unternehmen gibt es jedoch aufgrund der Betriebsgröße keinen betrieblichen Datenschutzbeauftragten, sondern der Inhaber ist selbst für den Datenschutz verantwortlich. Das Seminar sensibilisiert für den Umgang mit Kunden- und Mitarbeiterdaten, erläutert die Verpflichtungen des Unternehmers und bietet einen Leitfaden und eine Checkliste zur praktischen Umsetzung. Datennutzung, -austausch, -archivierung, und -verarbeitung findet in jedem Betrieb statt, denn täglich wird mit Mitarbeitern, Kunden, Zulieferern oder Behörden kommuniziert. Dazu gibt es jedoch genaue Regeln. Bei falschen Einschätzungen, fehlender Diskretion oder gar Datenmissbrauch drohen u.U. hohe Bußgelder.

Somit stellen sich viele Fragen: Was macht mein Betreib bei dieser Thematik? Wie verhalten sich meine Mitarbeiter? Was kommunizieren wir, was speichern wir, was geben wir intern und externen an Daten preis? Wie sicher ist mein Internetauftritt?

Die wichtigsten Themen des Seminars
- Begriffserklärung
- Arbeitnehmerdatenschutz
- Auftragsdatenverarbeitung
- „8 Gebote“ des Datenschutzes
- Kommunikation und Datenschutz
- IT Grundschutz
- Rechtssicherer Umgang mit Kundendaten
- Haftung bei Datenverstößen
- Rechtssicherer Umgang mit Firmenwebseiten »

Leider abgesagt

 

24.10.2017
Raum Nürnberg
09:30 - 16:30 Uhr
Anmeldeschluss 10.10.2017
Referenten Daniel Bremicker (ABUS)
Gebühr pro Teilnehmer 179,-€ | Nichtmitglieder 289,-€ (jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind. 10, max. 25 Personen | Betriebsinhaber und leitende Mitarbeiter
Veranstaltungsnummer SEM-10-2017
Fachkraft für Rauchwarnmelder (GS)
Marktchance für Schreiner

Der Gesetzgeber schreibt in der bayerischen Bauordnung verpflichtend den Einbau von Rauchwarnmeldern in Wohnungen vor. Kinderzimmer, Schlafzimmer und Flure, die zu Aufenthaltsräumen führen, müssen entsprechend ausgestattet sein. Die Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2017 entsprechend nachzurüsten. Diese Übergangsfrist läuft also zum Ende des nächsten Jahres aus und bietet zusätzliche Marktchancen für die Schreiner.

Für die Aufrüstung ist der Wohnungseigentümer verantwortlich. Die jährliche Wartung obliegt den unmittelbaren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst. In beiden Bereichen ist oft eine große Unsicherheit vorhanden, verursacht durch Unkenntnis und Fehlinformationen.

Leistung vom Fachmann
Die DIN EN 14676 empfiehlt deswegen, mit der Planung, Montage und Wartung der Rauchwarnmelder eine Fachkraft für Rauchwarnmelder zu beauftragen. Hier liegt jedoch für die ausführenden Firmen ein gewisses Risiko. Im Schadensfall werden Dienstleister für ihre Handlungen u.U. haftbar gemacht. Umso wichtiger ist es, in diesem brandgefährlichen Bereich mit möglicherweise gravierenden Personenschäden eine fundierte Sachkenntnis vorweisen zu können. Hier hilft das Seminar zur „Fachkraft für Rauchwarnmelder“. Der Teilnehmer erhält die notwendige Kompetenz für Planung, Montage und Wartung.

Grundlagen- und Praxiswissen
Das Seminar vermittelt zunächst Grundlagen über den bei Wohnungsbränden entstehenden Brandrauch. Nur mit diesem Hintergrundwissen kann vor Ort entschieden werden, wo der Rauchmelder optimal eingebaut werden kann. Denn es reicht nicht nur, Geräte an die Decke schrauben zu können. Die Fachkraft für Rauchwarnmelder muss vor allem auch die in der Norm DIN EN 14676 genannten Anforderungen kennen und diese in der Praxis umsetzen können. Dazu muss sie die Technik und Einsatzgrenzen eines Rauchwarnmelders verstehen und entscheiden können, wo welcher Rauchmelder unter Berücksichtigung seiner Spezifikationen optimal eingesetzt werden kann. Denn nicht jeder Melder mit CE- Zeichen ist überall geeignet.

Zertifikat als Wettbewerbsvorteil

Der Nachweis der Fachkompetenz wird durch eine schriftliche Prüfung am Ende des Lehrganges erbracht. Mit Bestehen der Prüfung erhält der Teilnehmer das VdS- Zertifikat „Fachkraft für Rauchwarnmelder“. Dieses lässt sich natürlich auch zur Wettbewerbsabgrenzung nutzen. Es muss alle 5 Jahre aktualisiert werden. »

Jetzt anmelden

26.10.2017
Nürnberg
10:00 - 17:00 Uhr
Anmeldeschluss 12.10.2017
Referenten Benjamin u. Karl Standecker (Ingenieurbüro Standecker)
Gebühr pro Teilnehmer 370,- € | Nichtmitglieder 665,- €
(jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind. 8 Personen
Veranstaltungsnummer SEM-23-2017
Bauphysik nicht nur für Sachverständige
im Schreinerhandwerk

Das Tagesseminar frischt die Grundlagenkenntnisse auf, stellt typische Probleme und Lösungen dar und bietet so eine solide Basis für die Sachverständigentätigkeit bzw. für die tägliche Arbeit. Folgende Bereiche werden behandelt:

Wärme
- Stationäre/instationäre Wärmebewegung
- Wärmebrücken
- Mindestwärmeschutz
- Energieeffizienz von Gebäuden

Feuchte
- Mechanismen des Feuchtetransports
- Stationärer/instationärer Feuchtetransport
- Hygrische Beanspruchung von Bauteilen
- Bautechnischer Feuchteschutz

Klima
- Grundlagen, Raumklima, Außenklima
- Freie Klimatisierung
- Lüftung von Wohngebäuden

Messtechnik
- Überblick über verschiedene Messtechniken, wie z.B. Feuchtemessungen, Thermografie, Luftdichtheitsmessungen

Praxisfälle / Schadensfälle »

Leider abgesagt

 

14.11.2017 - 15.11.2017
Schnaittach
10:00 - 17:00 Uhr
Referenten Sepp Moosrainer (LKA Bayern) Daniel Bremicker (ABUS) Werner Schommer (Siegenia)
Gebühr pro Teilnehmer 335,- € | Nichtmitglieder 595,- €
(jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind. 15, max. 30 Personen
Veranstaltungsnummer SEM-11-2017
Grundschulung Errichterunternehmen (GS)
Anerkennung als Errichterunternehmen durch Kripo

Die Einbruchzahlen steigen stetig. Viele der Opfer suchen anschließend Rat bei der Polizei. Die Beratungen für sensibilisierte Bürger werden von den polizeilichen Beratungsstellen kostenfrei durchgeführt. Dabei wird vorwiegend die mechanische Sicherung von Fenstern und Türen vorgeschlagen sowie dem Bürger eine Unternehmensliste mit Fachbetrieben ausgehändigt. Diese „Errichter mechanischer Sicherungseinrichtungen“ müssen zur Aufnahme in die Liste verschiedene Voraussetzungen erfüllen, die im Pflichtenkatalog der Kriminalpolizei aufgeführt sind. Der Handwerker muss in die Handwerksrolle eingetragen sein und an einer vom LKA anerkannten Grundschulung teilnehmen. Der FSH Bayern ist ein vom LKA zugelassener Anbieter dieser Errichterschulung. In der Schulung werden die Voraussetzungen zur Aufnahme in die Errichterliste dargestellt. Ein Polizeivertreter erläutert die Beratungspraxis und Studien zur Einbruchsicherheit. Anhand von Beispielen des Täterverhaltens werden Schwachstellen am Objekt aufgezeigt. Weitere Themen sind Normen und Prüfanforderungen an einbruchhemmende Bauteile sowie an Beschläge für sicherungstechnische Nachrüstungen von Türen, Fenstern und sonstigen Gebäudeöffnungen, insbesonderein Hinblick auf aufschraubbare Nachrüstprodukte. Ein praktischer Einbruchversuch an WK2-Fenstern zeigt die Wirkungsweise von Nachrüstprodukten.

Zu beachten ist, dass grundsätzlich jeder an dieser Schulung teilnehmen kann. Um jedoch die Eintagung in die Errichterliste zu erlangen, muss unbedingt der in die Handwerksrolle eingetragene handwerkliche Betriebsleiter die Schulung besuchen. »

Jetzt anmelden

 

 

 

16.11.2017
Schnaittach
09:30 - 17:00 Uhr
Anmeldeschluss 02.11.2017
Referenten Jörg Jung (SIEGENIA) Walter Schommer (SIEGENIA)
Gebühr pro Teilnehmer 170,-€ | Nichtmitglieder 285,-€
(jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind.15, max. 18 Personen
Veranstaltungsnummer SEM-12-2017
Aufbauschulung Errichterunternehmen (GS)
Nachrüstung im Falz / Erweiterte Qualifikation in der Errichterliste

Schreiner, die die Grundschulung (eigenes Seminar) zum „Errichter mechanischer Sicherungseinrichtungen“ besucht haben, können sich in die Errichterliste des Bayerischen Landeskriminalamtes aufnehmen lassen. Damit werden Sie als Fachbetrieb für aufschraubbare Nachrüst­produkte geführt.

Nicht alle Kunden wollen jedoch diese sichtbaren Sicherungs­einrichtungen an ihren Fenstern und Türen. Daher wurden Produkte ent­wickelt, die die gesetzlichen Anforderungen von im Fensterfalz mon­tierten Beschlägen nachweisen und die Kundenwünsche nach einer unsichtbaren Nachrüstung von Sicherheitsbeschlägen im geschlossenen Zustand erfüllen. Betriebe können eine entsprechende zusätzliche Kennzeichnung im Errichternachweis beantragen. Dazu ist es notwendig, dass die vom LKA anerkannte Person des Betriebes die Aufbauschulung zum „Errichter Mechanik – Nachrüstung im Falz” absolviert. 

Die Schulung umfasst normative Grundlagen und die Besonderheiten der Erfassung richtiger Nachrüstprodukte. Damit die Aufnahme der Daten bei Holz-, Kunststoff- und Aluminiumfenstern fehlerfrei geschieht, werden die Voraussetzungsermittlung, die Mess- und Bestellverfahren sowie die Ankoppelung an vorhandene Beschläge praktisch geübt. Im Mittelpunkt stehen die Anwendungen von Schablonen und Fräshilfen unter Berück­sichtigung der spezifischen Montageanleitungen. Beispielhaft wird die Nach­rüstung eines Beschlages demonstriert. »

Jetzt anmelden

 

 

17.11.2017
Raum München
10:00 - 18:00 Uhr
Anmeldeschluss 03.11.2017
Referenten Walter J. Zürcher (Projektentwickler, Schreiner, Dozent, Inhaber der Konzeptforum-Kommunikationsmacherei, Schweiz)
Gebühr pro Teilnehmer 219,-€ | Nichtmitglieder 395,-€ (jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind. 15, max. 20 Personen
Veranstaltungsnummer SEM-24-2017
Mehr Gewinn durch Marketing
Eine Erfolgsgeschichte auch für Ihren Betrieb

Lernen Sie Ihre Wachstumsmärkte kennen und wie man darin erfolgreich nach Kunden angelt. Lassen Sie sich in Ihre Karten schauen, denn Betriebsblindheit führt nie zum Ziel. Erkennen Sie die Kunden mit ihren Wünschen und Interessen. Bringen Sie Ihre Werbemittel mit, gemeinsam werden wir eine Analyse vornehmen. Das Seminar ist speziell auf kleine und mittlere Unternehmen ausgerichtet.


Themenbereiche
Zielgruppen, Werbemittel, Internet, Kundenumgang, neue Kunden ansprechen, Frauen als Kunden erobern, Kundenpflege, ...


Praxisworkshop für Unternehmerinnen und Unternehmer sowie für die Marketingverantwortlichen kleinerer und mittlerer Schreinereien mit Betriebsgrößen von einem bis ca. 20 Mitarbeitern. »

Jetzt anmelden

21.11.2017
Geschäftsstelle FSH Bayern, München
10:00 - 16:30 Uhr
Anmeldeschluss 07.11.2017
Referenten Mirko Reich (FSH Bayern) | Karl Standecker (öbuv SV)
Gebühr pro Teilnehmer 295,-€ | Nichtmitglieder 495,-€ (jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl max. 10 Personen | Schreinermeister und gleichwertig Qualifizierte die planen, die Sachverständigenprüfung abzulegen oder sich als Sachverständiger fortzubilden.
Veranstaltungsnummer SEM-25-2017
Das gerichtsfähige Gutachten
Schulung zum Gutachter

Eine der grundlegenden Sachverständigenleistungen ist die Gutachtenerstellung. Wie ein Gutachten formal und inhaltlich gestaltet werden muss, ist nicht zwingend vorgegeben. Allerdings gibt es einige Grundregeln, die beachtet werden müssen. Entscheidend für einen Gutachter ist, sein Fachwissen umfassend einzusetzen und die Sachverhalte und Schlussfolgerungen systematisch und professionell darzustellen. Nur so kann ein aussagekräftiges Gutachten vorgelegt werden. Dies ist auch von besonderer Bedeutung hinsichtlich der Haftung des Gutachters und einem möglichen Verlust der Vergütung.
Nur wer die Grundregeln beherrscht wird sich später dauerhaft bei Gericht positionieren können.


Das Seminar bietet eine Einführung in die Techniken und Grundsätze der Gutachtenerstellung. Im ersten Teil wird auf die Grundlagen der Tatsachenfeststellung bei der Ortsbesichtigung eingegangen, im zweiten Teil der grundsätzliche Aufbau und Inhalt eines Gutachtens behandelt.


Vertieft wird das Tagesseminar durch Praxisbeispiele und Analysen bereits existierender Gutachten. »

Jetzt anmelden

29.11.2017
Nürnberg
09:30 - 17:00 Uhr
Anmeldeschluss 15.11.2017
Referenten Jörg Jung (SIEGENIA)
Gebühr pro Teilnehmer 180,-€ | Nichtmitglieder 325,-€
(jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind. 10, max. 12 Personen
Veranstaltungsnummer SEM-13-2017
Monteurschulung verdecktliegende Fensterbeschläge (GS)
Montage von Nachrüstsätzen

Die Nachrüstung von Sicherheitsbeschlägen und Einrichtungen an Fen­stern­ und Türen ist für viele Schreinereien ein interessantes Geschäfts­feld geworden. Deshalb haben diese sich weiter qualifiziert und ihren Betrieb in die Liste der Kriminalpolizei als „Errichterunternehmen für mechanische Sicherungseinrichtungen“ eintragen lassen.

Um die Eintragung zu erhalten, ist eine 2-tägige Grundschulung für die Person, die bei dem LKA als Handwerksmeister anerkannt ist, dies ist häufig der Unternehmer selbst, erforderlich. Meist werden die Nachrüstprodukte allerdings von Mitarbeitern montiert, denen das Spezialwissen i.d.R. fehlt. Deshalb sollen mit speziellen Monteur­schulungen die ausführenden Mitarbeiter fit für die fachgerechte Nachrüstung gemacht werden.

Zentrales Thema der Schulung ist die einfache Erfassung der notwendigen Beschlagsteile, die zur Nachrüstung erforderlich sind. Dabei werden anhand von Praxisbeispielen die Nachrüstprodukte ermittelt und auf Besonderheiten bei Holz und Kunststofffenstern eingegangen. An Probefenstern und Türen werden beispielsweise die Montage von Schließteilen mit und ohne Stahlarmierung bei Kunststofffenstern, Lagerstellenwechsel 12 mm und 4 mm Falzluft bei Holzfenstern oder der Beschlagseinbau an Stulpfenstern geübt. Ein weiterer Theorie- und Praxisteil sind Problemlösungen bei der Reparatur und Austausch von Beschlägen und Beschlagsteilen. »

Jetzt anmelden

 

 

 

30.11.2017
Raum München
10:00 - 17:00 Uhr
Anmeldeschluss 16.11.2017
Referenten Florian Hugger (Architekt, Designer, Geschäftsführer der Gestaltungsgesellschaft ediundsepp und des Architekturbüros Lang Hugger Rampp)
Gebühr pro Teilnehmer 219,-€ | Nichtmitglieder 395,-€ (jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind. 10, max. 15 Personen
Veranstaltungsnummer SEM-26-2017
Perspektiven verstehen und skizzieren
Workshop Freihandzeichnen

Wer gut und sicher zeichnet, der ist bei Kunden und im Team stets im Vorteil. Es geht nicht um schöne Bilder, sondern um klare Kommunikation im Gespräch mit Kunden und Arbeitskollegen. Worten fehlt es oft an Vielfalt und Phantasie. Eine fachmännische Skizze ist gefragt, um die Bilder im Kopf klar
und unmissverständlich wiederzugeben. Sie beugt Missverständnissen vor und hilft dadurch Zeit und Geld zu sparen.


Schnelle Skizzen sind oftmals in der Lage, mehr Emotionen zu transportieren als jede aufwändige fotorealistische CAD-Zeichnung. Demonstrieren Sie Ihre Gestaltungskompetenz und präsentieren
Sie individuelle Ideen.


Der Workshop ist ein Tagesseminar mit einer abwechslungsreichen Mischung aus Theorie und Praxis sowie Hinweisen zum Selbststudium. »

Jetzt anmelden

 

 

16.01.2018
Raum München Nord
09:30 - 17:00 Uhr
Anmeldeschluss 02.01.2018
Referenten Sepp Moosreiner (LKA Bayern) Daniel Bremicker (ABUS) Jörg Jung (SIEGENIA)
Gebühr pro Teilnehmer 195,- € | Nichtmitglieder 350,- €
(jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind. 15, max. 25 Personen
Veranstaltungsnummer SEM-01-2018
Fortbildung Errichterunternhemen
verpflichtend im vierjährigen Turnus

Viele Schreiner, Schlosser, Rollladenbauer und Glaser haben sich schon vor Jahren – nach entsprechender Schulung – in die Liste des Landes­kriminalamtes (LKA) als Errichterunternehmen für mechanische Sicher­ungseinrichtungen eintragen lassen. Auch für die Mitglieder der Qua­litätsgemeinschaft Gebäudesicherheit des FSH Bayern ist dieser Eintrag verpflichtend. Wer in dieser Liste eingetragen ist, wird von den Beratungsstellen der Polizei nach Einbrüchen oder zur Vorsorge als ausgebildetes Fachunternehmen zur Nachrüstung von Einbruchschutz­elementen empfohlen. Allerdings wurde von der Polizei immer häufiger festgestellt, dass die dort gelisteten Betriebe nicht immer das nötige Wissen aktuell halten. Dieser Zustand beeinträchtigte die Akzeptanz der Errichterliste bei den Verbrauchern. Deshalb wird von den Landes­kriminalämtern bundesweit eine eintägige Fortbildungsschulung bei einem anerkannten Schulungsanbieter im vierjährigen Turnus gefordert. Die Schreinerakademie des FSH Bayern ist für diese Fortbildung anerkannt. Gerade für das Schreinerhandwerk ist diese Anerkennung wichtig, denn dadurch kann mit den Partnern der Beschlagsindustrie die Fortbildung hand­werksgerecht angeboten werden. Zur Fortbildung der Errichter­unternehmen wird daher nebenstehendes Seminar angeboten.

Jetzt anmelden

30.01.2018 - 31.01.2018
Raum München Nord
10:00 - 17:00 Uhr
Anmeldeschluss 16.01.2018
Referenten Sepp Moosrainer (LKA Bayern) Daniel Bremicker (ABUS) Werner Schommer (Siegenia)
Gebühr pro Teilnehmer 335,- € | Nichtmitglieder 595,- €
(jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind. 15, max. 30 Personen
Veranstaltungsnummer SEM-02-2018
Grundschulung Errichterunternehmen (GS)
Anerkennung als Errichterunternehmen durch Kripo

Die Einbruchzahlen steigen stetig. Viele der Opfer suchen anschließend Rat bei der Polizei. Die Beratungen für sensibilisierte Bürger werden von den polizeilichen Beratungsstellen kostenfrei durchgeführt. Dabei wird vorwiegend die mechanische Sicherung von Fenstern und Türen vorgeschlagen sowie dem Bürger eine Unternehmensliste mit Fachbetrieben ausgehändigt. Diese „Errichter mechanischer Sicherungseinrichtungen“ müssen zur Aufnahme in die Liste verschiedene Voraussetzungen erfüllen, die im Pflichtenkatalog der Kriminalpolizei aufgeführt sind. Der Handwerker muss in die Handwerksrolle eingetragen sein und an einer vom LKA anerkannten Grundschulung teilnehmen. Der FSH Bayern ist ein vom LKA zugelassener Anbieter dieser Errichterschulung. In der Schulung werden die Voraussetzungen zur Aufnahme in die Errichterliste dargestellt. Ein Polizeivertreter erläutert die Beratungspraxis und Studien zur Einbruchsicherheit. Anhand von Beispielen des Täterverhaltens werden Schwachstellen am Objekt aufgezeigt. Weitere Themen sind Normen und Prüfanforderungen an einbruchhemmende Bauteile sowie an Beschläge für sicherungstechnische Nachrüstungen von Türen, Fenstern und sonstigen Gebäudeöffnungen, insbesonderein Hinblick auf aufschraubbare Nachrüstprodukte. Ein praktischer Einbruchversuch an WK2-Fenstern zeigt die Wirkungsweise von Nachrüstprodukten.

Zu beachten ist, dass grundsätzlich jeder an dieser Schulung teilnehmen kann. Um jedoch die Eintagung in die Errichterliste zu erlangen, muss unbedingt der in die Handwerksrolle eingetragene handwerkliche Betriebsleiter die Schulung besuchen. »

Jetzt anmelden

 

 

 

 

01.02.2018
Raum München Nord
09:30 - 17:00 Uhr
Anmeldeschluss 18.01.2018
Referenten Jörg Jung (SIEGENIA) Walter Schommer (SIEGENIA)
Gebühr pro Teilnehmer 170,-€ | Nichtmitglieder 285,-€
(jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind.15, max. 18 Personen
Veranstaltungsnummer SEM-03-2018
Aufbauschulung Errichterunternehmen (GS)
Nachrüstung im Falz / Erweiterte Qualifikation in der Errichterliste

Schreiner, die die Grundschulung (eigenes Seminar) zum „Errichter mechanischer Sicherungseinrichtungen“ besucht haben, können sich in die Errichterliste des Bayerischen Landeskriminalamtes aufnehmen lassen. Damit werden Sie als Fachbetrieb für aufschraubbare Nachrüst­produkte geführt.

Nicht alle Kunden wollen jedoch diese sichtbaren Sicherungs­einrichtungen an ihren Fenstern und Türen. Daher wurden Produkte ent­wickelt, die die gesetzlichen Anforderungen von im Fensterfalz mon­tierten Beschlägen nachweisen und die Kundenwünsche nach einer unsichtbaren Nachrüstung von Sicherheitsbeschlägen im geschlossenen Zustand erfüllen. Betriebe können eine entsprechende zusätzliche Kennzeichnung im Errichternachweis beantragen. Dazu ist es notwendig, dass die vom LKA anerkannte Person des Betriebes die Aufbauschulung zum „Errichter Mechanik – Nachrüstung im Falz” absolviert. 

Die Schulung umfasst normative Grundlagen und die Besonderheiten der Erfassung richtiger Nachrüstprodukte. Damit die Aufnahme der Daten bei Holz-, Kunststoff- und Aluminiumfenstern fehlerfrei geschieht, werden die Voraussetzungsermittlung, die Mess- und Bestellverfahren sowie die Ankoppelung an vorhandene Beschläge praktisch geübt. Im Mittelpunkt stehen die Anwendungen von Schablonen und Fräshilfen unter Berück­sichtigung der spezifischen Montageanleitungen. Beispielhaft wird die Nach­rüstung eines Beschlages demonstriert. »

Jetzt anmelden

 

 

 

07.02.2018
Bayern Nord
09:30 - 17:00 Uhr
Anmeldeschluss 24.01.2018
Referenten Jörg Jung (SIEGENIA)
Gebühr pro Teilnehmer 180,-€ | Nichtmitglieder 325,-€
(jeweils zzgl. MwSt.)
Teilnehmerzahl mind. 10, max. 12 Personen
Veranstaltungsnummer SEM-04-2018
Monteurschulung verdecktliegende Fensterbeschläge (GS)
Montage von Nachrüstsätzen

Die Nachrüstung von Sicherheitsbeschlägen und Einrichtungen an Fen­stern­ und Türen ist für viele Schreinereien ein interessantes Geschäfts­feld geworden. Deshalb haben diese sich weiter qualifiziert und ihren Betrieb in die Liste der Kriminalpolizei als „Errichterunternehmen für mechanische Sicherungseinrichtungen“ eintragen lassen.

Um die Eintragung zu erhalten, ist eine 2-tägige Grundschulung für die Person, die bei dem LKA als Handwerksmeister anerkannt ist, dies ist häufig der Unternehmer selbst, erforderlich. Meist werden die Nachrüstprodukte allerdings von Mitarbeitern montiert, denen das Spezialwissen i.d.R. fehlt. Deshalb sollen mit speziellen Monteur­schulungen die ausführenden Mitarbeiter fit für die fachgerechte Nachrüstung gemacht werden.

Zentrales Thema der Schulung ist die einfache Erfassung der notwendigen Beschlagsteile, die zur Nachrüstung erforderlich sind. Dabei werden anhand von Praxisbeispielen die Nachrüstprodukte ermittelt und auf Besonderheiten bei Holz und Kunststofffenstern eingegangen. An Probefenstern und Türen werden beispielsweise die Montage von Schließteilen mit und ohne Stahlarmierung bei Kunststofffenstern, Lagerstellenwechsel 12 mm und 4 mm Falzluft bei Holzfenstern oder der Beschlagseinbau an Stulpfenstern geübt. Ein weiterer Theorie- und Praxisteil sind Problemlösungen bei der Reparatur und Austausch von Beschlägen und Beschlagsteilen. »

Jetzt anmelden

 

 

 

 

  • EM anerkanntes Seminar für die Qualitätsgemeinschaft „Entspannt modernisieren“
  • GS anerkanntes Seminar für die Qualitätsgemeinschaft „Gebäudesicherheit“

Inhouse-Schulungen der Schreinerakademie

TitelTerminSeminarortGebühr pro Teilnehmer zzgl. MwSt.
Baurecht in der Praxis (EM)  Nach AbspracheBei Ihnen in der Werkstatt!auf Anfrage
Montage von Bauelementen (Fenster und Türen)Nach AbspracheVor Ort in der Innung!auf Anfrage
Montage von Bauelementen (Fenster und Türen)Nach AbspracheBei Ihnen in der Werkstatt!auf Anfrage
Werkseigene Produktionskontrolle (WPK) und Produktnorm Fenster und AußenTüren Basisinformation bei InnugsveranstaltungNach AbspracheVor Ort in der Innung!auf Anfrage
Werkseigene Produktionskontrolle (WPK) Umsetzung der WPK in Ihrem Betrieb. Hilfestellung bei der Einführung und Realisierung. Nach AbspracheBei Ihnen in der Werkstatt!auf Anfrage