Aufrechterhaltung der Zertifikate durch Fortbildung

Unternehmer-schulungen

Unternehmer haben zahlreichen Verpflichtungen zum Arbeitsschutz und zur Arbeitssicherheit nachzukommen. Eine wesentliche Pflicht ist das grundsätzliche Bestellen einer "Fachkraft für Arbeitssicherheit" gemäß DGUV Vorschrift 2 (ehemals BGV A2). Diese Pflicht besteht bereits ab einem Beschäftigten.

Bereits ab einem Beschäftigten muss eine Sicherheitsfachkraft bestellt werden (§ 2 Abs. 4). Dies kann auf drei Arten erfolgen:

- Der Betrieb lässt eine Person zur Fachkraft für Arbeitssicherheit ausbilden (6 Wochen Ausbildungszeit).
- Die Dienstleistung der Fachkraft für Arbeitssicherheit wird extern eingekauft.
- Der Unternehmer beteiligt sich an dem sog. "alternativen Betreuungsmodell" (Unternehmermodell).

Mit der Teilnahme am alternativen Betreuungsmodell (Motivations- und Infoveranstaltung + Selbstlernphase) entfällt die Pflicht, eine eigene Fachkraft für Arbeitssicherheit gemäß § 3 des Arbeitssicherheitsgesetzes ausbilden zu lassen oder eine externe Kraft zu beauftragen. Am alternativen Betreuungsmodell hat stets der Unternehmer selbst teilzunehmen.

Die Durchführung erfolgt durch die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) in Kooperation mit dem FSH Bayern.




Download icon
Datei ist herunterladbar
(eingeloggt oder öffentlich)
Inactive download icon
Datei nicht herunterladbar
(Login erforderlich)
  •  
    Titel
    Dateigröße
    Download
  • PDF
    Anmeldeformular Unternehmerschulungen beschreibbar
    57 k

Die Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) weist aktuell in Anschreiben an alle Betriebe auf das neue Extranet für Seminarbuchungen ab 01.09.2016 hin.

Bitte beachten Sie: Innungsmitglieder können die Seminare der Unternehmerschulungen und Fortbildungen wie bisher über den Fachverband Schreinerhandwerk Bayern mit dem unten eingestellten Anmeldeformular buchen.

Zum Ablauf

Die Unternehmerschulung besteht aus zwei Teilen. Der Teil 1 ist eine eintägige Informationsveranstaltung (Präsenzphase). Teil 2 ist die sog. Selbstlernphase (einschließlich der Erfolgskontrolle durch Rücksendung von ausgefüllten Fragebögen an den FSH Bayern).

Die Motivations- und Informationsveranstaltung (Teil1):
Während der 1-tägigen Präsenzveranstaltung werden die wichtigen Aspekte des Arbeitsschutzes und der Sicherheit in Unternehmen dargestellt. Dabei stehen insbesondere die Pflichten des Unternehmers, die Folgen der Missachtung sowie die zahlreichen Chancen und Vorteile im Vordergrund.

Die Selbstlernphase (Teil 2):
Die Berufsgenossenschaft stellt Selbstlernmedien für die Selbstlernphase zur Verfügung. Diese Unterlagen werden Ihnen am Ende des Präsenztages ausgehändigt. Jeder Lerneinheit liegt eine Lernerfolgskontrolle bei. Dies sind Fragebögen, die ausgefüllt an den FSH Bayern zurückgesandt werden müssen. Diese Unterlagen werden auf Vollständigkeit und Erfolg geprüft.

Das Zertifikat:
Wurden alle Lerneinheiten erfolgreich absolviert, erhalten die Unternehmer das Zertifikat, das die Teilnahme am Unternehmermodell bestätigt. Dieses wichtige Dokument dient auch gegenüber der Gewerbeaufsicht als Nachweis über die Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtungen. Die Zertifikate sind fünf Jahre gültig. Um die Gültigkeit zu verlängern, ist danach der Besuch eines eintägigen Seminars erforderlich.

Die Fortbildung - Aufrechterhaltung der Zertifikate:
Die eintägigen Fortbildungsseminare dienen dazu, die Zertifikate des Unternehmermodells aufrecht zu erhalten. Spätestens nach fünf Jahren muss der Unternehmer an einer der Fortbildungen teilgenommen haben.

Es stehen vier Themen für die Fortbildung zur Wahl:

- Brand- und Explosionsschutz
- Gefährdungsbeurteilung
- Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen
- Psychische Belastung

Unternehmer, die mehr als eine Fortbildung nutzen möchten, dürfen sich auch zu mehreren Veranstaltungen anmelden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, sodass eine frühzeitige Anmeldung sinnvoll sein kann.

Die Kosten

Es werden keine Gebühren erhoben. Die Kosten für die Verpflegung, die Organisation, Betreuungs- und Bearbeitungskosten werden durch die Berufsgenossenschaft getragen.

Die Anmeldung

Anmeldungen zur Unternehmerschulung und zu den Fortbildungen erfolgen über den Fachverband Schreinerhandwerk Bayern. Die Betriebe können sich formlos melden und erhalten dann weitere Informationen oder sie werden – soweit sie sich gegenüber der BGHM für das Unternehmermodell entschieden haben – schriftlich eingeladen.

Die Termine in 2021

Die Unternehmerschulungen und Fortbildungen können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen.


Terminübersicht 2021

(Änderungen vorbehalten)

11.11.2021
Lengfurt
08:45 - 16:00 Uhr
Anmeldeschluss 21.10.2021
Referenten der BGHM
Gebühr pro Teilnehmer Die BGHM übernimmt die gesamten Schulungskosten
Teilnehmerzahl max. 8
Veranstaltungsnummer UNUN56-2021-3
Fortbildung: Gefährdungsbeurteilung
UNUN56 - Bezirk Unterfranken

Zielgruppe
Unternehmerinnen bzw. Unternehmer

Voraussetzungen
Abschluss der Qualifikation zur Alternativen Betreuung (UNUN12 oder UNUN13 bzw. Vorgänger UNA2P oder UNA2S).

Warum dieses Seminar?
Auf Bau- und Montagestellen sind nach wie vor die höchsten Unfalllasten zu verzeichnen. Aufgrund der ständig wechselnden Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen sind besondere Anforderungen an einen sicheren und geplanten Bau- und Montageablauf gestellt. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, sind die verantwortlichen Unternehmer/innen regelmäßig mit einer Vielzahl von Aufgaben zum Arbeitsschutz konfrontiert.
Damit der sichere und reibungslose Bauablauf gewährleistet werden kann, müssen die geplanten Schutzmaßnahmen kontrolliert und bei Bedarf kontinuierlich an die veränderte Baustellensituation angepasst werden. Hier fehlt es nicht selten an Arbeitsschutzkenntnissen und Handlungskompetenzen der verantwortlichen Unternehmer/innen.

Ihr Nutzen
Die Teilnahme an diesem Seminar hilft Ihnen, den Arbeitsschutz auf Ihren Baustellen effektiver umzusetzen.
Sie erfüllen mit der Seminarteilnahme die Fortbildungsverpflichtung in der Alternativen Betreuung.

Ziele des Seminars
Sie können Ihre speziellen Anforderungen zum Arbeitsschutz auf Bau- und Montagestellen erkennen und diese umsetzen.

Themen

  • Erfahrungsaustausch
  • Arbeitsschutz auf Baustellen

Dauer
1 Tag

Hinweis:
Fortbildung gemäß DGUV Vorschrift 2, Anlage 3 Pkt. 2.1.

Leider abgesagt

12.11.2021
Lengfurt
10:00 - 14:45 Uhr
Anmeldeschluss 22.10.2021
Referenten der BGHM
Gebühr pro Teilnehmer Die BGHM übernimmt die gesamten Schulungskosten
Teilnehmerzahl max. 8
Veranstaltungsnummer UNUN52-2021-1
Fortbildung: Arbeitssicherheit/Gesundheitsschutz auf Baustellen
UNUN52 - Bezirk Unterfranken

Zielgruppe
Unternehmerinnen bzw. Unternehmer

Voraussetzungen
Abschluss der Qualifikation zur Alternativen Betreuung (UNUN12 oder UNUN13 bzw. Vorgänger UNA2P oder UNA2S).

Warum dieses Seminar?
Auf Bau- und Montagestellen sind nach wie vor die höchsten Unfalllasten zu verzeichnen. Aufgrund der ständig wechselnden Arbeitsplätze und Arbeitsbedingungen sind besondere Anforderungen an einen sicheren und geplanten Bau- und Montageablauf gestellt. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, sind die verantwortlichen Unternehmer/innen regelmäßig mit einer Vielzahl von Aufgaben zum Arbeitsschutz konfrontiert.
Damit der sichere und reibungslose Bauablauf gewährleistet werden kann, müssen die geplanten Schutzmaßnahmen kontrolliert und bei Bedarf kontinuierlich an die veränderte Baustellensituation angepasst werden. Hier fehlt es nicht selten an Arbeitsschutzkenntnissen und Handlungskompetenzen der verantwortlichen Unternehmer/innen.

Ihr Nutzen
Die Teilnahme an diesem Seminar hilft Ihnen, den Arbeitsschutz auf Ihren Baustellen effektiver umzusetzen.
Sie erfüllen mit der Seminarteilnahme die Fortbildungsverpflichtung in der Alternativen Betreuung.

Ziele des Seminars
Sie können Ihre speziellen Anforderungen zum Arbeitsschutz auf Bau- und Montagestellen erkennen und diese umsetzen.

Themen

  • Erfahrungsaustausch
  • Arbeitsschutz auf Baustellen

Dauer
1 Tag

Hinweis:
Fortbildung gemäß DGUV Vorschrift 2, Anlage 3 Pkt. 2.1.

Jetzt anmelden